Template: single.php

Impfkampagne

Im Kampf gegen Covid-19

Von Martin Graff

© Andreas Prott, Adobe Stock

19. März 2021

Pfizer/BioNTech, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – mit vier bisher in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffen und beispiellosen Impfkampagnen wollen Frankreich und Deutschland die weitere Verbreitung des Coronavirus eindämmen. Mais le début de ces campagnes vaccinales laisse souvent à désirer.

Tous les journalistes allemands qui s’installent à Paris pour rendre compte des relations franco-allemandes sind überrascht, dass die französischen Kolleginnen und Kollegen Tag und Nacht das Mantra « comme l‘Allemagne » in den Mund nehmen. Pas une journée ne passe sans l’invocation « comme l’Allemagne ! ». Umgekehrt, aus deutscher Perspektive „Wie in Frankreich“: eins zu zehn.

Wir vergleichen uns fast krankhaft avec nos voisins d‘outre-Rhin. Im Corona-Zeitalter la comparaison est quasi exponentielle. Zum Thema Impfstrategie. « Quelle honte ! » « Nous sommes ridicules ! », bekamen wir zu hören, als das Impfen Anfang Januar in Frankreich nur zögerlich begann. Asche auf unser Haupt!

Die Deutschen hatten angeblich schon im November Impfzentren à la chaîne aufgebaut et nous autres Français, on n‘avait pas prévu sérieusement la distribution des vaccins. Nous étions cruellement  en manque de logisticiens. Wir haben sogar eine amerikanische Firma engagiert, um uns aus der Patsche zu helfen. Und ein General hat die Logistik der Taskforce übernommen, ce qui n‘étonnera personne en France. Ein General organisiert ja auch den Wiederaufbau von Notre-Dame. Alles selbstverständlich. Und Le commandement militaire ist Punkt eins der Hausordnung im Elysée-Palast. Wenn Angela dem Corona-Kabinett vorsteht, Emmanuel préside un conseil de défense, parce que nous « sommes en guerre ». Seit kurzem redet aber auch die deutsche Regierung von Taskforce.

Kein vaccin tricolore, aber Impfstoff aus Deutschland

Ohne zu vergessen, dass es französische Forschungsteams beim Pharma-Giganten Sanofi nicht geschafft haben, rechtzeitig un vaccin tricolore zu entwickeln. Ceci au pays de Pasteur, l’inventeur du vaccin contre la rage en 1885! Wir haben zwar Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber die wandern aus et préfèrent travailler aux États-Unis comme le chef de Moderna, Stéphane Bancel, ou à Berlin comme Emmanuelle Charpentier, prix Nobel de Chimie en 2020.

By the way dauerte es ein paar Wochen pour comprendre que le vaccin BioNTech, distribué par le producteur américain Pfizer, einem deutschen Team zu verdanken ist, dem Ehepaar Uzin Sahin  et Özlem Türeci. Noch besser: « Les inventeurs du vaccin sont des Turc-Allemands », ne cesse de répéter sur les ondes tricolores – non sans une certaine Schadenfreude – Daniel Cohn-Bendit, fier comme un Sultan européen.

La flagellation tricolore cessa soudainement grâce au Impfstau. Nous manquons cruellement de vaccins. Paris et Berlin se retournèrent contre Brussel et Ursula, qui avaient mal travaillé. Union sacrée contre l’Union européenne. Le burnout national évité de justesse.

Terminstau, Impfdosenstau et secrets médicaux

Schon Ende Januar entschloss sich Paris, seine Citoyens ab 75 zu impfen, was meine deutschen Freundinnen und Freunde in eine tiefe Depression stürzte, sie sind erst ab 80 dran. Ich hatte endlich Glück Franzose zu sein, wenn auch nur Elsässer.

Après la gratuité des remontées mécaniques en France pour les skieurs de plus de 75 ans – cadeau unique en Europe – j’allais être « éligible » à la vaccination avant mes copains allemands du même âge.

Rendez-vous pris à Colmar. Ein Passwort bitte? „Albert Schweitzer“. Le centre de vaccination de la capitale des vins d’Alsace sollte den Termin via Internet bestätigen. Patatras. Ein Windstoß warf eine Tanne auf die Stromleitung des Dorfes. Deux jours sans électricité et le mot de passe qui s’envole. Plus moyen de trouver un nouveau RDV: Terminstau nach dem Impfdosenstau. Même le général de la Taskforce resta impuissant.

Soudain j’apprends que notre ministre des solidarités et de la santé, comprenez Gesundheitsminister, Olivier Véran, qui n’a pas 75 ans, vorzeitig mit AstraZeneca geimpft wird, obwohl er posaunt hatte, „er wolle nicht vorgezogen werden“. Comme en Allemagne, wo  Promis se font remarquer als Impf-Vordrängler. En tant que théologien j’accorde la grâce au ministre de la santé. Politrentner Nicolas Sarkozy entpuppte sich ebenfalls als Impf-Vordrängler, mais il invoqua « le secret médical » um sich zu rechtfertigen. Imparable.  

Die Blöße des Gesundheitsministers

Le docteur Olivier Véran, selbst Arzt, adretter Vierzigjähriger, hat sich also am 8. Februar um 11 Uhr 41 im Centre Hospitalier de Melun, département Seine-et- Marne, région Ile-de-France, kameragerecht impfen lassen. Gespannt verfolgte ich die Szene auf dem Bildschirm.

Im Gegensatz zu Politikern wie Jo Biden oder Benjamin Netanjahu hatte er vergessen, sich Gedanken über seine Unterwäsche zu machen – was beim Entblößen des Oberarms offenkundig wurde.

Il défait sa cravate, ouvre les boutons de sa chemise cintrée, retrousse la manche gauche und stellt fest, dass der Ärmel des Hemdes hauteng ist. Er schafft es nicht, ihn hochzukrempeln. Il ne lui reste qu‘une solution, retirer sa chemise, aber er hat unter dem Hemd nichts an.

Dies wäre eigentlich kein Problem, da er eine tadellose Figur  hat, mais le ministre n‘ose pas se mettre torse nu devant les caméras. Il décide de nous tourner le dos, disparait quelques secondes derrière un paravent, schnellt wie eine Polichinelle zurück. Il se contorsionne élégamment pour se représenter devant l’infirmière, mit dem entblößten linken Oberarm. Mit dem linken Arm zieht er die linke Hemdseite über die linke Brustwarze, die rechte bleibt bedeckt.

Unweigerlich denkt der Zuschauer à un jeune Grec  qui pose  en tant que modèle d’Adonis pour Phidias, den Starbildhauer de l’Antiquité.

Le premier ministre grec s’est d’ailleurs retrouvé dans la même situation, mais il n’a pas caché  son poitrail, behaart wie der von King Kong.

Dr. Véran bittet die Krankenschwester ihm zu sagen, lorsqu‘elle va le piquer: « C’est déjà fait! » « Vous êtes formidable », répond le ministre en se levant pour enfiler, toujours élégamment, sa chemise blanche, légèrement froissée par les manipulations. Son coach personnel n’a pas été à la hauteur. Ich fürchte mich um seine Zukunft: « Pourquoi ne m’as-tu pas dit que je devais mettre un t-shirt sous la chemise? »

Risiken und Nebenwirkungen

Ich hatte Glück, zwei Tage später: le 10 février um 15 Uhr 10, bekam auch ich, obwohl kein Minister, einen Termin für die Verimpfung der BioNTech-Vakzine in Sainte-Marie-aux-Mines, Hochburg der Amish im 18. Jahrhundert, in einem Vogesental westlich von Sélestat, Geburtsort von Martin Bucer, dem elsässischen Luther.

Meine Temperatur wurde mittels einer Fieberpistole geprüft. Une docteresse fragte mich nach der comorbitité (Komorbidität). Une expression épouvantable, im Wort je détecte la mort. Der Minister hatte sich sogar vor Monaten für den Ausdruck entschuldigt: « Je sais que le mot n’est pas très élégant. » Aber das Wort hört man  täglich: « Si vous souffrez du diabète 2, vous êtes atteint de comorbidité. » Also halb im Sarg.

Weiter klärt mich die Ärztin auf. Nach der Spritze : possibilité de maux de tête, de vertiges, d‘hypertension artérielle, de rougeurs, de courbatures, parfois « mais très rarement », il y a des morts. Ich frage mich kurz, ob ich nicht lieber auf die Spritze verzichten soll. Aber nur kurz. Ich denke lieber an die Gratis-Abos für die Skilifte und ziehe sofort meinen Pulli aus. Im Gegensatz zum Minister habe ich ans T-Shirt gedacht.

Den Pieks habe ich, genau wie der Minister, nicht gespürt. Par sécurité musste ich  noch 15 Minuten warten, avant de repartir.  Es passierte nichts. Heureux qui comme Ulysse… Glücklich wie ein Schneekönig fuhr ich zurück ins elsässische Münstertal, schnallte die Skier an und schickte die frohe Botschaft  in die Welt: « Je suis vacciné ! »

Impfkakophonie comme stratégie

Inzwischen ähnelt die Impfstrategie beider Länder einem Staffellauf dont le règlement change pendant la course. Die Dosen sind vorgeschrieben, mais leur qualité est remise en question selon l’entraîneur. Also Impfkakophonie als Strategie.

Beispiel AstraZeneca, ein Impfstoff der hüben und drüben zunächst in der Kritik stand. Même le personnel soignant, allemand et français, a des doutes sur l’efficacité du vaccin et après l’apparition d’effets indésirables wie Fieber ou des courbatures, um nur die harmloseren zu nennen (weniger harmlos: « des thromboses atypiques »). Wenn dann noch der oberste Chef der französischen Gesundheitsbehörde, Professor Doktor Alain Fischer, dem Patienten empfiehlt, sechs Stunden vor der Impfung eine Paracetamol-Tablette zu schlucken und weiter alle sechs Stunden ein bis zwei Tage danach, l‘envie du vaccin fond comme neige au soleil.

Zweifel an der Vakzine räumte die Europäische Arzeimittelbehörde EMA Mitte März nach erneuter Prüfung und tagelangem Impfstopp aus: le vaccin « est une solution sûre et efficace», wurde verkündet, die Vorteile des Mittels würden Nachteile wie Nebenwirkungen (u. a. seltene Thrombosen) bei weitem überwiegen. Es darf weiter verimpft werden, z. B. als „vertrauensbildende Maßnahme“ an Premier Jean Castex (le 19 mars). Bis Ende März. Danach nur noch an über 55-Jährige (en France) bzw. über 60-Jährige (en Allemagne). So die Empfehlungen.

Entretemps, le gouvernement allemand le brada comme un vulgaire article de solde aux enseignants et soignants. In Frankreich hatten Hausarztpraxen ihre Mühe und Not damit, Überzeugungsarbeit zu leisten – zunächst nur bei den 50- bis 64-jährigen. Danach auch im Alter zwischen 65 und 75, allerdings nur avec comorbidité.

Die Hausärztinnen und -ärzte impfen in Frankreich schon länger, leider ohne durchschlagenden Erfolg. Organisatorische Probleme, heißt es. Die deutschen Kollegen beginnen voraussichtlich im April. Ils ont donc le temps de demander aux médecins français ce qui ne va pas. Apotheken sont déjà à la tâche en France, secondés par les sages-femmes, aides-soignantes et… pompiers. L’Allemagne observe la France avec curiosité.

Le 4 mars le ministre Olivier Véran, constatant que seul 30 % du personnel soignant a accepté d’être vacciné, hat ganz einfach dem widerspenstigen Personal mit dem Ethikrat gedroht, falls sie nicht parieren: « Je vais envoyer une lettre à tous les personnels ». Ich denke, dass Kollege Jens Spahn es nie wagen wird, dem Pflegepersonal mit einer derartigen moralische Keule zu kommen. Das bestätigt mir auch mon ami allemand Dr. Günter Gehrhardt, Arzt in Praxis und TV, der mich seit 40 Jahren outre-Rhin berät.

Wir haben die Wahl zwischen dem jakobinischen Chaos in Frankreich und dem föderalistischen Chaos in Deutschland. Jupiter Macron entscheidet allein, hört inzwischen auch nicht mehr auf die Virologenkardinäle. Die Bundeskanzlerin kämpft mit 16 Hofprinzen und Hofprinzessinnen.

Im Corona-Dschungel

Mes amis allemands jammern auf hohem Niveau. Sie glauben nicht, dass das föderalistische Chaos besser abschneidet. Im Übrigen ist es quasi unmöglich, sich im Zahlendschungel der Fallzahlen und Impfstrategien zurechtzufinden. Sie ändern sich quasi im Sekundentakt, etwa fin février, début mars 2021: landesweite Inzidenzwerte in Deutschland um die 70, en France um die 200. Tendenz steigend. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen: um die 10.000 en Allemagne, um die 20.000 in Frankreich. Mehr oder weniger. Seit Beginn der Pandemie sind in Deutschland fast 20 000 weniger an oder mit Covid-19 gestorben als in Frankreich. À chacune et chacun de tirer ses conclusions.

Dann, le 7 et 8 mars 2021, le ministre de la santé Olivier Véran a annoncé – begleitet von einem Fünf-Sterne-General – au peuple de France le miracle de la Pâques vaccinale: 585.000  citoyens ressuscités vaccinés en deux jours. Cocorico ! Zum ersten Mal überholt Frankreich Deutschland – als wäre es ein Verimpfungswettbewerb: insgesamt 5.972.593 (Frankreich) zu 5.555.420 in Deutschland.

Eine Wette bleibt, auf höchster Regierungsebene, weiter offen. Emmanuel Macron promet de proposer un vaccin à tous les Français (= 67 millions) pour la fin de l’été ; « fin août », a-t-il précisé. Angela Merkel verspricht allen Deutschen (= 83 millions) ein Impfangebot pour la fin de l‘été im September. Wann eigentlich endet der Sommer?

Epilog: Am 9. März 2021 bekam ich, 77, um 17 Uhr 40 in Sainte-Marie-aux-Mines meine zweite BioNTech-Dosis. Bisher ohne Nebenwirkungen.

Dialog Dialogue

2 Kommentare/Commentaires

  1. C’est un peu une conversation avec ma copine francaise qui habite aussi en Allemagne, wir mischen die Sprachen und verstehen uns tout de mm!

  2. Herzlichen Glückwunsch, Martin! Sie können jetzt wieder frei herumlaufen. Für die Impfung bin ich noch zu jung : j’habite en Allemagne. Vielen Dank für den tollen Artikel!

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.