Template: single.php

Sars-CoV-2

Ausnahmezustand in Frankreich

Jörg-Manfred Unger

© Unsplash

15. September 2022

„Wir sind im Krieg!“ Sechs Mal wiederholt Emmanuel Macron während seiner Fernsehansprache am Abend des 16. März 2020 angesichts der Corona-Pandemie seine martialischen Worte, um den Ernst der Lage zu beschreiben. Die Chronologie der Corona-Krise in Frankreich von März 2020 bis Juli 2021. Die Updates seit August 2021:

25. November 2022: insgesamt 37.582.440 bestätigte Infektionen in Frankreich; 158.640 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 397,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 24. November 2022 hospitalisiert: 18.331 (intensivmedizinisch: 986); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

18. November 2022: insgesamt 37.312.715 bestätigte Infektionen in Frankreich; 158.158 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 268,8 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 17. November 2022 hospitalisiert: 17.965 (intensivmedizinisch: 962); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

11. November 2022: insgesamt 37.130.412 bestätigte Infektionen in Frankreich; 157.740 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 261,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 9. November 2022 hospitalisiert: 18.110 (intensivmedizinisch: 970); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

4. November 2022: insgesamt 36.952.950 bestätigte Infektionen in Frankreich; 157.268 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 215,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 2. November 2022 hospitalisiert: 19.263 (intensivmedizinisch: 1.065); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

28. Oktober 2022: insgesamt 36.806.979 bestätigte Infektionen in Frankreich; 156.840 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 399,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 27. Oktober 2022 hospitalisiert: 19.959 (intensivmedizinisch: 1.057); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

21. Oktober 2022: insgesamt 36.537.787 bestätigte Infektionen in Frankreich; 156.325 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 553,2 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 20. Oktober 2022 hospitalisiert: 20.110 (intensivmedizinisch: 1.039); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

14. Oktober 2022: insgesamt 36.164.814 bestätigte Infektionen in Frankreich; 155.806 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 589,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 13. Oktober 2022 hospitalisiert: 18.590 (intensivmedizinisch: 959); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

In Frankreich wurden bis zum 12. Oktober 2022 insgesamt 54.579.067 COVID-19-Erstimpfungen durchgeführt. Dies entspricht einer Impfquote mindestens einmal geimpfter Personen von 81,0 %. Grundimmunisiert sind 78,7 % der Bevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung (1. Booster-Impfung) haben 64,7 % bekommen.

7. Oktober 2022: insgesamt 35.767.474 bestätigte Infektionen in Frankreich; 155.147 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 537,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 6. Oktober 2022 hospitalisiert: 16.428 (intensivmedizinisch: 907); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

30. September 2022: insgesamt 35.405.188 bestätigte Infektionen in Frankreich; 155.147 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 434,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 29. September 2022 hospitalisiert: 14.259 (intensivmedizinisch: 789); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

23. September 2022: insgesamt 35.112.312 bestätigte Infektionen in Frankreich; 154.923 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 324,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 22. September 2022 hospitalisiert: 12.908 (intensivmedizinisch: 707); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

Seit Anfang September 2022 nehmen die Corona-Neuinfektionen in Frankreich wieder zu; seit dem 10. September 2022 liegt der R-Faktor wieder bei über 1; die Rede ist von einer achten Covid-19-Welle im Land. Die oberste Gesundheitsbehörde Haute Autorité de Santé empfiehlt besonders Gefährdeten sowie über 60-Jährigen die zweite Booster-Impfung mit sogenannten bivalenten Boten-RNA-Impfstoffen von Moderna und Pfizer/BioNTech. Sie wirkten sowohl gegen den Stamm des Virus als auch die Omicron-Untervarianten BA.1 bzw. BA.4/BA.5; BA.5 wurde in 95 % aller derzeitigen französischen Corona-Fälle und 94,8 % der Wiederinfektionen nachgewiesen.

16. September 2022: insgesamt 34.893.578 bestätigte Infektionen in Frankreich; 154.713 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 249,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 15. September 2022 hospitalisiert: 12.996 (intensivmedizinisch: 737); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

9. September 2022: insgesamt 34.725.285 bestätigte Infektionen in Frankreich; 154.506 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 171,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 13.286 (intensivmedizinisch: 742); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

2. September 2022: insgesamt 34.610.026 bestätigte Infektionen in Frankreich; 154.203 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 176,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 14.391 (intensivmedizinisch: 814); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

Nach der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) lässt die Europäische Kommission die beiden an die Omikron-Variante BA.1 des Coronavirus angepassten Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna zu. Experten zufolge sind die Vakzine auch gegen die aktuell in Frankreich dominierende Variante BA.5 wirksam.

26. August 2022: insgesamt 34.490.778 bestätigte Infektionen in Frankreich; 153.875 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 191,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 15.412 (intensivmedizinisch: 855); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

19. August 2022: insgesamt 34.361.726 bestätigte Infektionen in Frankreich; 153.496 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 193,8 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 16.122 (intensivmedizinisch: 961); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

12. August 2022: insgesamt 34.231.061 bestätigte Infektionen in Frankreich; 153.059 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 260,1 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 11. August 2022 hospitalisiert: 17.524 (intensivmedizinisch: 1.047); Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich

Laut französischem Gesundheitsministerium Santé France flacht die siebte Corona-Welle in Frankreich weiterhin ab (cf. die offiziellen wöchentlichen Fallzahlen).

4. August 2022: insgesamt 34.021.911 bestätigte Infektionen in Frankreich; 152.439 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 401,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; am 1. August 2022 hospitalisiert: 20.063 (intensivmedizinisch: 1.205); einfach/zweifach/dreifach geimpft (Stand 1. August 2022): 80,9 / 78,6 / 62,5 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

1. August 2022: Der zu Beginn der Corona-Pandemie in Frankreich ausgerufene zweijährige Gesundheitsnotstand läuft heute aus; bereits zuvor waren die meisten Einzelmaßnahmen zur Eindämmung des Virus aufgehoben worden. Damit sind Impf- und Testnachweise nicht mehr verpflichtend – letztere sollen an den Landesgrenzen jedoch je nach endemischer Lage so wie die Maskenpflicht z. B. in medizinischen Einrichtungen weiterhin möglich sein.

Mit dem Ende der Notstandsregelungen wird auch der nationale wissenschaftliche Rat Conseil scientifique aufgelöst und durch einen Ausschuss ersetzt, dessen Aufgabe die Überwachung des Infektionsgeschehens ist.

28. Juli 2022: insgesamt 33.751.218 bestätigte Infektionen in Frankreich (58.638 Neuinfektionen seit gestern); 151.851 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 639,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 20.924 (intensivmedizinisch: 1.317) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

26. Juli 2022: Die Parteien im Parlament und der Senat einigen sich nach mehrtägigen Beratungen auf ein neues Infektionsschutzgesetz, das die bisherigen Ausnahmeverordnungen beendet: Die Regierung muss künftig in der Assemblée nationale über Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie abstimmen lassen. Das Gesetz regelt auch die Konditionen an den Grenzen und die Reisebedingungen bezüglich der französischen Überseegebiete je nach Infektionslage; die Impfverpflichtung für im Gesundheitswesen Tätige wird aufgehoben.

21. Juli 2022: insgesamt 33.319.816 bestätigte Infektionen in Frankreich (89.982 Neuinfektionen seit gestern); 151.173 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 863,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 20.877 (intensivmedizinisch: 1.305) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

19. Juli 2022: Die französische Regierung weitet die Zielgruppe für die zweite Booster-Impfung gegen das Corona-Virus auf Schwangere, 18- bis 60-Jährige mit dem Risiko auf eine schwere Erkrankung im Fall der Infizierung sowie Kontaktpersonen von Vulnerablen wie Immungeschwächten aus – insgesamt etwa fünf von 17 Millionen, denen die erneute Auffrischungsimpfung damit empfohlen wird. Von den 12 Millionen zuvor, u. a. über 60-Jährige, hat bisher lediglich ein Drittel das Impfangebot angenommen.

14. Juli 2022: insgesamt 32.737.629 bestätigte Infektionen in Frankreich (127.642 Neuinfektionen seit gestern); 150.483 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1280,8 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 19.160 (intensivmedizinisch: 1158) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

11. Juli 2022: Die siebte Coronawelle in Frankreich sorgt mit der Omikron-Variante BA.5 wie in zahlreichen Ländern Europas, u. a. Deutschland, für weiterhin steigende Fallzahlen. „Das, was man sagen kann“, so Samuel Alizon, Forschungsdirektor am Centre national de la recherche scientifique (CNRS), „ist, dass die neue BA.5-Welle wegen der fehlenden Präventionspolitik mindestens Millionen von Infektionen, tausende Krankenhauseinweisungen, hunderte Tote und eine unbekannte Anzahl an Long-Covid-Fällen verursachen wird.“

Die EU-Gesundheitskommissarin, Stella Kyriakides, empfiehlt Menschen über 60 Jahren eine zweite Corona-Auffrischimpfung: „Angesichts des erneuten Anstiegs der Fälle und Krankenhauseinweisungen mit Beginn des Sommers appelliere ich an alle, sich so schnell wie möglich impfen und boostern zu lassen.“ Im April 2022 hatten die EU-Behörden eine zweite Booster-Impfung für über 80-Jährige empfohlen.

7. Juli 2022: insgesamt 31.874.114 bestätigte Infektionen in Frankreich (154.615 Neuinfektionen seit gestern); 149.923 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.280,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 17.041 (intensivmedizinisch: 1004) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

6. Juli 2022: Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, kündigt gemeinsam mit Amtskollegen der Metropolregion eine Maskenpflicht in allen Bussen und Straßenbahnen ab nächsten Montag an – die das Verwaltungsgericht der Stadt nach Klagen noch vor Inkrafttreten aufhebt. Die französische Regierung bleibt momentan bei ihrer Maskenempfehlung in öffentlichen Verkehrsmitteln.

5. Juli 2022: Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden in Frankeich über 200.000 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus registriert; gleichzeitig steigt die Zahl der Hospitalisierungen (fast 17.000 Patientinnen und Patienten müssen derzeit behandelt werden, davon etwa 1000 intensivmedizinisch). Die Regierung Borne plant daher ein neues Gesetz zur Eindämmung der wieder aufflammenden Epidemie mit einer „klaren“ Strategie, so der neue französische Gesundheitsminister, François Braun, bei einer Anhörung in der Nationalversammlung Assemblée nationale.  

3. Juli 2022: Seit dem 27. Juni 2022 wurden in Frankreich über drei Millionen PCR- und Covid-Schnelltests durchgeführt und ausgewertet – im Vergleich zur Vorwoche (2,1 Mio.) eine altersunabhängige Steigerung von 41 % (58 % bei den 16- bis 25-Jährigen), die aufgrund der Virulenz der grassierenden Omikron-Varianten wöchentlich zunimmt.

30. Juni 2022: insgesamt 31.011.133 bestätigte Infektionen in Frankreich; 149.560 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 884,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 15.690 (intensivmedizinisch: 914) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Seit Ende Mai 2022 hat sich die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen vor allem mit der Omikron-Variante BA.5 mehr als vervierfacht.

29. Juni 2022: Die siebte Coronawelle hat Frankreich erfasst; in den letzten 24 Stunden wurden 124.724 Neuinfektionen registriert, die Krankenhäuser verzeichneten im gleichen Zeitraum 1118 Neuaufnahmen.

27. Juni 2022: Die französische Interimsgesundheitsministerin Brigitte Bourguignon appelliert angesichts von zuletzt im Durchschnitt rund 60.000 Corona-Neuinfektionen täglich an die Bevölkerung, in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Innenräumen wieder eine Schutzmaske zu tragen. Dies sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Vorschrift aber „Bürgerpflicht“; die Bereitstellung einer zweiten Booster-Impfung demnächst für alle bezeichnete sie als „wahrscheinlich“.

Premierministerin Élisabeth Borne wird sich am morgigen Dienstag mit den regionalen Gesundheitsbehörden und Präfekten des Landes über das weitere Vorgehen hinsichtlich der wieder zunehmenden epidemischen Verbreitung des Virus austauschen und über entsprechende Maßnahmen beraten.

Am heutigen Montag befinden sich in französischen Krankenhäusern 15.099 Corona-Patientinnen und -Patienten in Behandlung, davon 880 auf Intensivstationen.  

21. Juni 2022: insgesamt 30.241.832 bestätigte Infektionen in Frankreich; 149.175 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 643,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 14.190 (intensivmedizinisch: 849) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

10. Juni 2022: insgesamt 29.807.699 bestätigte Infektionen in Frankreich; 148.779 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 270,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 14.158 (intensivmedizinisch: 876) (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Die Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 lassen die Zahl der bestätigten Neuinfektionen in Frankreich seit Juni 2022 wieder ansteigen.

31. Mai 2022: insgesamt 29.538.382 bestätigte Infektionen in Frankreich; 148.320 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 185,1 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 15.118 (intensivmedizinisch: 952); einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,7 / 78,3 / 56,8 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

20. Mai 2022: insgesamt 29.379.456 bestätigte Infektionen in Frankreich; 147.784 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 337,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 17.531 (intensivmedizinisch: 1.115); einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,6 / 78,3 / 56,4 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Zwischen März 2020 und Dezember 2021 lag die Übersterblichkeit in Frankreich laut einer am 19. Mai 2022 veröffentlichten Studie des französischen Statistikinstituts Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE) bei fast 95.000 Toten (55.600 von März 2020 bis Dezember 2020 und 39.100 im Folgejahr).

16. Mai 2022: Mit dem Wegfall der Maskenpflicht auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie weiterhin sinkender Corona-Fallzahlen bei den Hospitalisierungen und Todesfällen ist der Ausnahmezustand in Frankreich (vorerst) beendet.

13. Mai 2022: insgesamt 29.151.859 bestätigte Infektionen in Frankreich; 147.228 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 367,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; hospitalisiert: 20.152 (intensivmedizinisch: 1.329); einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,6 / 78,3 / 56,0 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Am 16. Mai 2022 endet in Frankreich die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln (nicht aber in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Altenheimen), da die epidemische Lage diese Normalisierung ermögliche, so Gesundheitsminister Olivier Véran am 11. Mai 2022 – auch wenn die Corona-Pandemie nicht zu Ende sei und das Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln daher empfohlen werde.

In Flughäfen und an Bord von Flugzeugen entfällt am selben Tag hingegen die Empfehlung zur Maskenpflicht wie die Europäische Agentur für Luftsicherheit (EASA) und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC mitteilten. Zugleich betonten die Behörden, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Maske weiterhin zu den besten Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung des Coronavirus gehöre.

6. Mai 2022: insgesamt 28.904.103 bestätigte Infektionen in Frankreich; 146.567 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 455,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 22.849 (intensivmedizinisch: 1.498); einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,2 / 77,9 / 55,6 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Der französische Regierungssprecher Gabriel Attal erklärt am 4. Mai 2022, dass die noch bestehenden Corona-Maßnahmen aufgrund der „sehr deutlichen Verbesserung“ der Infektionslage – 7-Tage-Neuinfektionen erstmals seit Dezember 2021 durchschnittlich unter 50.000/Tag, unter 25.000 Hospitalisierungen (23.319), unter 1500 Patientinnen und Patienten in intensivmedizinischer Behandlung (1465) – „in den nächsten Wochen“ angepasst würden. Bestehende Maßnahmen sind derzeit u. a.:
– die Maskenvorschrift in öffentlichen Verkehrsmitteln
– die 7-tägige Isolierung nach einem positiven Corona-Testergebnis (mit der Möglichkeit der Freitestung nach 5 Tagen für vollständig Geimpfte; ohne Boosterimpfung und für nicht Geimpfte: 10/7 Tage); für Kinder unter 12 Jahren gelten besondere Bestimmungen.
– die 7/5 Tage Quarantäne für nicht vollständig geimpfte Kontaktpersonen; für Kinder unter 12 Jahren gelten besondere Bestimmungen.
– die Impfpflicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen und der Altenpflege.
– Für die Einreise nach Frankreich u. a. aus EU-Ländern ist für über 12-Jährige die vollständige 3-fach-Impfung (Nachweis mit dem EU-Impfzertifikat), der Genesenenstatus oder ein negativer Corona-Test erforderlich; für Grenzgänger und im kleinen Grenzverkehr gelten besondere Regeln.

30. April 2022: insgesamt 28.649.885 bestätigte Infektionen in Frankreich (Einwohnerinnen und Einwohner: 67.422.000), 145.938 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 640,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 23.579 (intensivmedizinisch: 1.591); einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,2 / 77,9 / 55,4 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

22. April 2022: insgesamt 28.129.804 bestätigte Infektionen in Frankreich, 144.868 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 932,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 24.882; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,2 / 77,9 / 55,0 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

15. April 2022: insgesamt 27.501.184 bestätigte Infektionen in Frankreich, 143.979 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.332,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 24.909; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,9 / 54,7 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Obwohl in Frankreich seit dem Ende fast aller Corona-Maßnahmen am 14. März 2022 nur noch ein Bruchteil zuvor erfolgter Corona-Tests durchgeführt wird, bleiben die Fallzahlen auf hohem Niveau; bestätigte Infektionen und 7-Tage-Inzidenz sind wegen der vermutlich hohen Dunkelziffer jedoch nur bedingt aussagekräftig – im Gegensatz zu Hospitalisierungsrate, Impfquote und Todesfällen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

8. April 2022: insgesamt 26.602.828 bestätigte Infektionen in Frankreich, 143.086 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.386,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 23.404 ; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,8 / 54,2 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

7. April 2022: Laut Gesundheitsminister Olivier Véran hat die fünfte Corona-Welle in Frankreich den Peak überschritten. Über 60-Jährigen steht ab sofort die 2. Booster-Impfung (la deuxième dose de rappel des vaccins contre le Covid-19) zur Verfügung.

1. April 2022: insgesamt 25.668.176 bestätigte Infektionen in Frankreich, 142.342 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.452,1 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 21.105; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,8 / 53,9 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

Fünfte Welle: Die Zahl der Neuinfektionen steigt mit 139.517 Fällen (vom 25. auf den 26. März 2022) weiterhin; gleichzeitig bleibt die Lage in den Krankenhäusern mit 20.532 Corona-Patientinnen und -Patienten stabil.

25. März 2022: insgesamt 24.689.131 bestätigte Infektionen in Frankreich, 141.512 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.151,2 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Hospitalisierungen: 20.654; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,8 / 53,6 % (Quellen: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich, Santé publique France)

19. März 2022: Binnen eines Tages werden 98.104 Corona-Neuinfektionen gezählt – eine Zunahme um 27 % innerhalb von 7 Tagen. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Covid-19-Patientinnen und -Patienten in den Krankenhäusern im Vergleich zu vor 7 Tagen von 20.860 auf 20.440 (auf Intensivstationen von 1857 auf 1644) und die der Neuhospitalisierungen (von 1182 gestern auf 620 heute)

18. März 2022: insgesamt 23.912.962 bestätigte Infektionen in Frankreich, 140.798 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 817,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,8 / 53,4 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

14. März 2022: Ab heute enden in Frankreich – auch in Unternehmen – bis auf wenige Ausnahmen wie geplant fast alle Corona-Maßnahmen – den wieder steigenden Fallzahlen zum Trotz. Beibehalten werden u. a. der Nachweis passe sanitaire (3G) in Krankenhäusern, Alten- und Behinderteneinrichtungen sowie die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Gesundheitseinrichtungen. In den Schulen müssen keine Masken mehr getragen werden; nach einem positiven Testergebnis gelten vor allem für Kontaktpersonen spezielle Regeln.

Vollständig Geimpfte müssen sich ab heute im Fall einer Corona-Infektion in der Regel sieben Tage lang isolieren; sie können sich aber bereits nach fünf Tagen durch einen negativen Antigen- oder PCR-Test freitesten. Die Quarantänevorschrift für geboosterte Kontaktpersonen wird aufgehoben.

Positiv Getestete ohne oder mit weniger als drei Impfungen müssen sich zehn Tage lang isolieren; sie können sich nach sieben Tagen freitesten. Für ungeimpfte oder nicht vollständig geimpfte Kontaktpersonen ist eine siebentägige Quarantäne vorgeschrieben, die danach mit einem negativen Testergebnis beendet werden kann.

Für ca. 2,5 Mio. über 80-Jährige, deren Corona-Drittimpfung vor über drei Monaten erfolgte, beginnt am 12. März 2022 die vierte Impfkampagne.

11. März 2022: insgesamt 23.361.648 bestätigte Infektionen in Frankreich, 139.949 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 605,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,1 / 77,7 / 53,2 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

10. März 2022: Während die Hospitalisierungen weiter rückläufig sind, nehmen die Corona-Neuinfektionen wieder zu – von 60.225 innerhalb eines Tages vor einer Woche auf heute 74.818 (Deutschland: 258.573).

4. März 2022: insgesamt 22.953.299 bestätigte Infektionen in Frankreich, 139.011 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 542,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,0 / 77,6 / 52,9 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

3. März 2022: Staatspräsident Emmanuel Macron lässt Premierminister Jean Castex das Ende des Impfnachweises passe vaccinal zum 14. März 2022 ankündigen – keine zwei Monate nach seiner Einführung und rechtzeitig vor der Präsidentschaftswahl am 10. April 2022. Alle Corona-Fallzahlen wie die der Neuinfektionen, Hospitalisierungsrate und Intensivbettenbelegung würden erheblich sinken und diese Entscheidung damit ermöglichen. Ebenfalls vom 14. März an 2022 sollen die Corona-Vorschriften am Arbeitsplatz enden. Hier müssen dann u. a. keine Maske mehr getragen und keine Abstandsregeln mehr eingehalten werden; auch entfällt die Empfehlung zum Homeoffice. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln hingegen besteht weiterhin Maskenpflicht.   

Ab 28. Februar 2022 muss in Frankreich an Orten, wo der Impfnachweis passe vaccinal verlangt wird, keine Maske mehr getragen werden: in Museen, Kinos, Restaurants etc.; in öffentlichen Verkehrsmitteln hingegen besteht weiterhin Maskenpflicht.

Angesichts weiterhin sinkender Corona-Fallzahlen seit dem Höhepunkt der Omikron-Welle Anfang Januar 2022 zieht Gesundheitsminister Olivier Véran das Ende des Impfnachweises passe vaccinal Mitte März 2022 in Betracht, sofern das Infektionsgeschehen und insbesondere die Hospitalisierungsrate dies zuließen.

25. Februar 2022: insgesamt 22.587.682 bestätigte Infektionen in Frankreich, 137.839 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 691,8 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,0 / 77,4 / 52,5 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

21. Februar 2022: In den Grund- und Vorschulen écoles primaires, maternelles und élémentaires, deren Winterferien heute enden, ändern sich die Corona-Regeln. Sie betreffen das Tragen von Masken (die auf Schulhöfen nicht mehr vorgeschrieben sind), Selbsttests der Eltern (die nicht mehr notwendig sind) und Bestimmungen für Kontaktpersonen mit Infizierten (die ab dem 28. Februar nur noch einen Schnelltest und zwar nach zwei Tagen machen müssen). In den Sekundarstufen 1 (collèges) und 2 (lycées) bleiben die bisherigen Vorschriften bestehen.

18. Februar 2022: insgesamt 22.121.273 bestätigte Infektionen in Frankreich, 136.211 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.033,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,0 / 77,2 / 51,6 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Für die Aufhebung der Coronamaßnahmen Maskenpflicht und Impfbescheinigung passe vaccinal Mitte März 2022 gibt es laut Gesundheitsminister Olivier Véran „zwei unabdingbare Kriterien“ („deux critères indipensables“): Hospitalisierungsrate (landesweit nicht mehr als „1000 bis 2000“ Intensivpatientinnen und -patienten sowie „Normalbetrieb“ in den Krankenhäusern) und Inzidenz der Neuinfektionen (höchstens 500 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner), die sich derzeit jede Woche halbiere.

In Frankreich sind am 17. Februar 2022 insgesamt 29.843 Corona-Kranke hospitalisiert (gegenüber 30.578 am Vortag), davon 3055 auf Intensivstationen; in den letzten 24 Stunden verzeichnen die Behörden 259 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona; binnen eines Tages zählen sie 92.345 Neuinfektionen.

Frankreich lockert mit dem Abklingen der Omikron-Welle die Corona-Regeln: Diskotheken, seit dem 10. Dezember 2021 geschlossen, dürfen ab dem 16. Februar 2022 wieder öffnen; an Theken darf wieder konsumiert werden; auch sind Stehkonzerte wieder erlaubt; Masken im Freien sind nicht mehr verpflichtend; in Sportstadien und bei kulturellen Veranstaltungen mit Sitzplätzen entfallen die Obergrenzen der zugelassenen Zuschauer; Homeoffice wird nur noch empfohlen u. a.

15. Februar 2022: Ab heute muss die Booster-Impfung spätestens vier Monate nach der letzten Corona-Impfung erfolgt sein, um über einen gültigen Impfnachweis (passe vaccinal) zu verfügen. Zuvor betrug die Frist sieben Monate. Rund vier Millionen Französinnen und Franzosen sind aktuell von der neuen Regelung betroffen.

12. Februar 2022: Bis zum Samstagnachmittag versuchen Demonstrierende in etwa 3000 Fahrzeugen, darunter Kleinbusse, Wohnmobile und Motorräder, in die Pariser Innenstadt und insbesondere bis zur Place d’Italie und den Champs-Elysées zu gelangen; laut Polizeibericht werden im Laufe des Tages 513 Bußgelder verhängt und 97 Personen festgenommen (cf. youtube-Video von RT France).

In ganz Frankreich protestieren neben den „Konvois der Freiheit / convois de la liberté“ über 32.000 weitere Menschen gegen die Corona-Politik der französischen Regierung, davon rund 7600 in Paris.

Gegen 10 Uhr erreichen mehrere hundert Fahrzeuge aus allen Landesteilen den Pariser Autobahnring péripherique: Nach dem Beispiel der kanadischen Trucker-Demonstrationen soll heute in der französischen Hauptstadt gegen die Impfbescheinigung passe vaccinal protestiert werden.

Wegen Teilnahme an einer verbotenen Demonstration verhängen Polizei und Gendarmerie, die mit rund 7200 Einsatzkräften vor Ort sind, laut Polizeipräfektur bis 11 Uhr 20 insgesamt 283 Bußgelder. Ein Ziel des „Konvois der Freiheit / convoi de la liberté“ sind die Champs-Elysées. Hier wie auch auf der Place d’Italie kommt es vermehrt zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei denen Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt werden.

11. Februar 2022: insgesamt 21.424.815 bestätigte Infektionen in Frankreich, 134.336 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus; 7-Tage-Inzidenz: 1.817,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 80,0 / 77,0 / 50,4 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

10. Februar 2022: Die Polizeipräfektur von Paris untersagt die für den morgigen Freitag aus Protest gegen die Impfbescheinigung passe vaccinal geplanten Fahrzeugkolonnen „Konvois der Freiheit / convois de la liberté“ in der französischen Hauptstadt, um die Lahmlegung des Verkehrs zu verhindern. Zahlreiche Fahrzeuge haben sich in Nizza, Bayonne und Perpignan bereits auf den Weg gemacht; am Montag soll in Brüssel für europäische Übereinstimmung (convergence européenne) demonstriert werden – was von den belgischen Behörden untersagt wird.

Dem Beispiel kanadischer Trucker folgend sind seit dem 9. Februar 2022 Fahrzeugkolonnen aus mehreren Landesteilen auf dem Weg nach Paris, um dort am kommenden Freitag gegen die Corona-Politik der Regierung und speziell die Impfbescheinigung passe vaccinal zu protestieren.

7. Februar 2022: 417 Todesfälle, 33.447 Hospitalisierte (davon 2830 innerhalb der letzten 24 Stunden), 3622 Intensivpatientinnen und -patienten (davon 328 seit dem Vortag), Neuinfektionen täglich 237.131 (7-Tage-Durchschnitt).

4. Februar 2022: insgesamt 20.199.291 bestätigte Infektionen in Frankreich, 131.919 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus (weltweit mehr als 5,71 Mio. seit Dezember 2019); 7-Tage-Inzidenz: 3.002,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; einfach/zweifach/dreifach geimpft: 79,8 / 76,5 / 48,5 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

2. Februar 2022: Laut französischem Gesundheitsministerium Santé publique wurden seit gestern 315.363 Corona-Neuinfektionen in Frankreich gemeldet. Aktuell sind 32.720 Patientinnen und Patienten hospitalisiert, davon 3230 seit dem Vortag; 3700 Kranke werden auf Intensivstationen behandelt; innerhalb der letzten 24 Stunden gab es 277 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Gesundheitsminister Olivier Véran erklärt im Fernsehen, dass der Höhepunkt an Neuinfektionen in der fünften Corona-Welle überschritten sei („das Schlimmste ist hinter uns“) und der Höhepunkt der Hospitalisierungen bevorstehe. Gleichzeitig stellt er die Beendigung des Impfnachweises passe vaccinal „wahrscheinlich weit vor dem Monat Juli“ in Aussicht – es sei denn, es gebe „eine schlechte Neuigkeit“.

Ab 30. Januar 2022 müssen französische Pflegekräfte, Ärzte und Feuerwehrleute ein „vollständiges Impfschema“ vorweisen (einschließlich Booster-Impfung, die ab 15. Februar 2022 maximal vier Monate nach der letzten Impfung erfolgt sein muss; für Genesene gelten Sonderregeln). Anderenfalls droht ihnen die Freistellung ohne Bezüge.

Ab Ende Februar 2022 steht in Frankreich mit dem Vakzin von Novavax über die vier bisher zugelassenen Impfstoffe BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson hinaus ein klassischer Totimpfstoff zur Verfügung, mit dem bisherige Impfgegner, so die Hoffnung der französischen Regierung, für eine Impfung zum Schutz vor Covid-19 gewonnen werden.

28. Januar 2022: insgesamt 18.174.674 bestätigte Infektionen in Frankreich, 130.082 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 3.741,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; zweifach geimpft: 76,1 % (Booster: 46,9 %) (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

27. Januar 2022: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA erteilt der Anti-Corona-Pille Paxlovid die bedingte Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit dem Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Es handelt sich um das sechste in der Europäischen Union zugelassene Medikament zur Behandlung einer Corona-Erkrankung. Weitere sollen in den nächsten Wochen folgen.

25. Januar 2022: Frankreich (67,4 Mio. Einwohner) meldet 501.635 Neuinfektionen innerhalb 24 Stunden. Das ist der höchste Wert des Landes seit Pandemiebeginn. Die Zahl der Hospitalisierungen ist erstmals seit dem 27. April 2021 höher als 30.000 (30.189); innerhalb von 24 Stunden gab es wegen einer Corona-Infektion 3842 Krankenhaus-Einweisungen und gleichzeitig 364 Todesfälle.

Der am 24. Januar 2022 für über 16-Jährige in Kraft getretene Impfpass passe vaccinal (entsprechend 2G) ist nur mit „vollständigem Impfschema“ gültig: Die 3. Impfung („dose de rappel“) muss ab 14. Februar 2022 vier Monate nach der Zweitimpfung erfolgt sein (nach einer zwischenzeitlichen Infektion innerhalb von sechs Monaten).

12- (wegen der Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung plus zwei Monate) bis 15-Jährigen steht weiterhin der Gesundheitspass passe sanitaire (entsprechend 3G) zur Verfügung; unter 12-Jährige benötigen keinen Impf- oder Testnachweis, um Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen (für über 50 Personen), Gastronomie, Einkaufszentren (mit mehr als 20.000 qm Fläche) u. a. zu bekommen.

Januar 2022: Impfkampagne in Deutschland vs. Impfkampagne in Frankreich

21. Januar 2022: insgesamt 15.652.148 bestätigte Infektionen in Frankreich, 128.180 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 3.503,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 75,48 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Der Conseil constitutionnel erklärt den Impfnachweis passe vaccinal (inklusive einer bis zuletzt kontrovers diskutierten möglichen Identitätskontrolle) für verfassungskonform; er tritt am 24. Januar 2022 in Kraft.

Für bestimmte Berufsgruppen z. B. im medizinischen Bereich ist der Impfnachweis ab diesem Tag verpflichtend; der Zugang u. a. zu Freizeiteinrichtungen, Sportstätten, Restaurants und Geschäften mit mehr als 20.000 qm Verkaufsfläche ist nur noch vollständig Geimpften und Genesenen erlaubt, deren jeweiliger Status flexibel bestimmt wird.

Versammlungen betrifft der passe vaccinal – anders als im Gesetz vorgesehen – nicht; auch fordert das französische Verfassungsgericht mit Frist zum 31. Juli 2022 seine unverzügliche Beendigung, sobald er aufgrund der epidemischen Lage nicht mehr notwendig ist („ne sera plus nécessaire“).

20. Januar 2022: Im Rahmen der traditionellen Pressekonferenz am Donnerstagabend stellen Premierminister Jean Castex und Gesundheitsminister Olivier Véran weniger als 80 Tage vor der Präsidentschaftswahl Erleichterungen bei den Corona-Einschränkungen in Aussicht, um der Bevölkerung „mehr Klarheit“ („plus de visibilité“) zu verschaffen: Trotz über 400.000 täglichen Neuinfektionen scheine sich die Lage zu verbessern und der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht.

Ab 2. Februar 2022:

  • ist die Homeoffice-Pflicht an drei Tagen in der Woche nur noch eine Empfehlung
  • gibt es in Kultureinrichtungen und Sportstätten keine Obergrenzen bezüglich der Besucherzahlen mehr
  • entfällt die Maskenpflicht im Freien.

Ab 16. Februar:

  • ist Essen und Trinken u. a. in Stadien, Kinos und im öffentlichen Fernverkehr wieder erlaubt, in Cafés, Bistros etc. auch im Stehen
  • können Stehkonzerte wieder stattfinden
  • dürfen Diskotheken (die seit dem 10. Dezember 2021 geschlossen sind) wieder öffnen.

In den Schulen sollen die Vorschriften nach den Ferien im Februar ebenfalls gelockert werden, geplant sind u. a. die Aufhebung der Maskenpflicht im Primarunterricht und weniger strenge Quarantäne-Regeln.

Der Impfpass passe vaccinal tritt voraussichtlich am 24. Januar 2022 in Kraft; die Impfkampagne soll einmal mehr intensiviert werden – die Impfquote sei „gut“, aber noch nicht „hinreichend“. Rund 92 % der Erwachsenen in Frankreich haben mindestens zwei Dosen eines Impfstoffs erhalten, 94 % mindestens eine.

18. Januar 2022: In den letzten 24 wurden 464.769 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

17. Januar 2022: Die Präfektur von Paris präzisiert in einem neuen Erlass stark besuchte Orte, an denen wegen fehlender Abstandsmöglichkeiten künftig Maskenpflicht im Freien besteht. Das Verwaltungsgericht hatte eine generelle Maskenpflicht in der französischen Hauptstadt für nichtig erklärt (siehe 13. Januar 2022). Es handelt sich dabei u. a. um Märkte, Wartebereiche öffentlicher Verkehrsmittel, Einkaufszentren, Schulen und Universitäten, Religionsstätten und Warteschlangen.

16. Januar 2022: Die Französische Nationalversammlung Assemblée nationale verabschiedet trotz der in den vergangenen Wochen zahlreichen Proteste und Demonstrationen abschließend ein Gesetz, durch das der Impfnachweis passe vaccinal (entsprechend 2G) für die Teilnahme am sozialen Leben weitgehend obligatorisch wird.

Zwei Verfassungsklagen werden seine Verkündung verzögern, sodass es voraussichtlich erst in einigen Tagen in Kraft treten kann. Der Senat hatte dem Gesetzentwurf grundsätzlich zugestimmt, aber einige Änderungen formuliert (die nur teilweise übernommen wurden): So ist der Impfnachweis erst ab 16 Jahren verpflichtend – anstatt auch für 12- bis 15-Jährige, die in bestimmten Fällen weiterhin die Gesundheitsbescheinigung passe sanitaire (entsprechend 3G) benötigen. Die Möglichkeit der Identitätsüberprüfung von Impfpassinhabern hingegen wurde im Gesetz festgeschrieben.

Zeitgleich treten bereits neue Regeln im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Frankreich in Kraft: Erwachsene, deren zweite Impfung länger als sieben Monate zurückliegt, gelten ohne Booster-Impfung offiziell als nicht mehr geimpft. Von der Maßnahme sind rund 560.000 Zweitgeimpfte betroffen.

Nach der Beratung von fast 450 Änderungsanträgen haben die Abgeordneten der Regierungspartei La République en marche (LaREM) sowie ein Teil der Republikaner Les Républicains (LR) – und damit die Mehrheit in der französischen Nationalversammlung Assemblée nationale – am 15. Januar 2022 in zweiter Lesung wiederum für die Einführung des Corona-Impfnachweises passe vaccinal gestimmt. Er entspricht in Deutschland 2G und ist Voraussetzung für den Zugang zu Gastronomie, kulturellen Veranstaltungen, Einkaufszentren, Sportstätten, Fernverkehrsmitteln u. a. Das modifizierte Gesetz muss nun erneut dem Senat vorgelegt werden, der den ersten Entwurf am 12. Januar 2022 abgelehnt hatte.

Nach der Prüfung durch die französische Gesundheitsbehörde Haute autorité de santé (HAS) wird der Impfstoff Nuvaxovid des amerikanischen Herstellers Novavax das fünfte in Frankreich zugelassene Corona-Vakzin.

Erste Chargen des wie Janssen und AstraZeneca klassischen Impfstoffs werden im Februar 2022 erwartet; Nuvaxovid gilt als Alternative zu den in Frankreich fast ausschließlich verimpften mRNA-Vakzinen von Moderna und Pfizer/BioNtech; Janssen und AstraZeneca werden von Frankreich über das UNICEF-Programm Covax ärmeren Ländern gespendet.

14. Januar 2022: insgesamt 13.290.020 bestätigte Infektionen in Frankreich, 126.596 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 3.055,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 74,59 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Am 14. Januar 2022 sind nach Angaben des französischen Bildungsministeriums ministère de l’éducation nationale wegen Corona 14.380 (in der Vorwoche: 9202) Schulklassen geschlossen (2,73 % der insgesamt 527.200) – so viele wie zuletzt im Frühjahr 2020. In den letzten sieben Tagen waren 331.775 Schüler sowie 25.571 Lehrer und Mitarbeiter an Schulen mit dem Coronavirus infiziert. Sud Éducation hat als erste Lehrergewerkschaft für den 20. Januar 2022 erneut Streik und Demonstrationen angekündigt.

Fast 78.000 Lehrkräfte und Angestellte des französischen Bildungsministeriums éducation nationale (davon 8.200 in Paris) streiken und demonstrieren am 13. Januar 2022, unterstützt von Elternverbänden, landesweit gegen die bisherigen und aktuellen Corona-Verordnungen an den Schulen, insbesondere im Primarbereich. Im Mittelpunkt der Kritik steht Bildungsminister Jean-Michel Blanquer. Ihm werden erratische Verordnungen, Missmanagement und eine desaströse Informationspolitik vorgeworfen.

Nach einem Treffen mit Premierminister Jean Castex, Gesundheitsminister Olivier Véran und Gewerkschaftsvertretern kündigt der Bildungsminister als Direktmaßnahmen u. a. die Einstellung von 3.300 zusätzlichen Lehrkräften (um Unterrichtsausfälle aufgrund von Quarantänezeiten zu vermeiden) und in den Schulen die Bereitstellung von fünf Millionen FFP2-Masken an – für diejenigen, „die sie brauchen“ (« qui en ont besoin »). 

Das Pariser Verwaltungsgericht hebt am 13. Januar 2022 die seit 31. Dezember 2021 geltende Maskenpflicht im Freien in der französischen Hauptstadt auf, da sie eine „übertriebene, unverhältnismäßige und nicht angemessene Einschränkung (…) der individuellen Freiheit“ darstelle (« une atteinte excessive, disproportionnée et non appropriée (…) à la liberté individuelle »). Das Verwaltungsgericht von Versailles hatte am Vortag ähnlich entschieden.

Der französische Senat stimmt am 12. Januar 2022 dem Gesetzentwurf für den Impfpass passe vaccinal in der ihm vorgelegten Fassung nicht zu und verweist ihn zur erneuten Verhandlung zurück in die Nationalversammlung Assemblée Nationale. Sein geplantes Inkrafttreten zum 15. Januar 2022 ist damit nicht mehr möglich.  

Am 11. Januar 2022 meldet Frankreich mit 368.149 Neuinfektionen binnen eines Tages die höchste jemals im Land verzeichnete Zahl. Die 7-Tage-Inzidenz / 100.000 Einwohner liegt in keinem Departement unter 1000; in Paris beträgt sie 3768.

Obwohl in Frankreichs Schulen nach den Weihnachtsferien Präsenzunterricht stattfindet, fällt er wegen Krankheits- und Quarantänefällen in 10.000 Klassen (ca. 2 Prozent aller Schulklassen) aus – trotz Lockerung der Regeln im Falle positiver Testergebnisse. 50.000 der rund 12 Mio. Schüler in Frankreich sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert (in Frankreich herrscht mittlerweile mit 87 % die Omikron-Variante vor).

Für den 13. Januar 2022 haben elf französische Lehrergewerkschaften aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen an den Schulen zu Demonstrationen in ganz Frankreich ausgerufen.

Erstmals seit dem 11. September 2021 (121.000, 237.000 am 7. August 2021) gehen am Samstag, dem 8. Januar 2022, landesweit (in Paris: 18.000) wieder mehr als 100.000 (105.200) Demonstranten gegen die Corona-Politik der französischen Regierung auf die Straße.

Der Protest richtet sich vor allem gegen den Impfpass passe vaccinal, den das französische Parlament am 6. Januar 2022 beschlossen hat und der nach der Zustimmung im Senat noch im Januar 2022 den Gesundheitsnachweis passe sanitaire als Zugangsberechtigung z. B. in Restaurants, Sport- und Kulturstätten, aber auch öffentlichen Verkehrsmitteln wie (Fernverkehrs)zügen, ersetzen soll.

In Anspielung auf die Kampfansage Emmanuel Macrons an Impfverweigerer (siehe 4. Januar 2022) steht auf den Transparenten u. a. „emmerdons Macron“ (lasst uns Macron triezen).

Am zweiten Tag in Folge überschreitet die Zahl der Neuinfektionen am 8. Januar 2022 binnen 24 Stunden die 300.000er-Marke; die Krankenhäuser verzeichnen 11.536 Neuaufnahmen innerhalb einer Woche.

7. Januar 2022: insgesamt 11.229.825 bestätigte Infektionen in Frankreich, 125.078 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 2.141,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 73,96 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Die französische Nationalversammlung Assemblée nationale beschließt am 6. Januar 2022 mehrheitlich das Vorhaben der Regierung, die Coronamaßnahmen zu verschärfen und u. a. den Gesundheitsnachweis passe sanitaire durch den Impfausweis passe vaccinal zu ersetzen, der Ungeimpften auch mit negativem Corona-Testergebnis die Teilnahme am öffentlichen sozialen Leben sowie den Zugang z. B. zu Fernzügen versagt; der Status von Genesenen ist noch nicht beschlossen.

Ein vollständiges Impfschema liegt erst nach Boosterimpfungen vor, über die die Regierung ständig neu entscheidet (etwa über die Intervalle zwischen den Impfungen). Anders als in der Gesetzesvorlage geplant, betreffen die neuen Regeln erst ab 16-Jährige (statt 12-Jährige), die selbst über eine Impfung entscheiden dürfen. Der französische Senat muss dem Gesetz noch zustimmen; ob es wie geplant zum 15. Januar 2022 in Kraft treten kann, ist daher fraglich.

Neben den Einschränkungen für Ungeimpfte sieht es auch weitere Verschärfungen der Coronamaßnahmen vor, u. a. Maskenpflicht in Innenstädten, Begrenzung der Zuschauerzahl bei Kultur- und Sportveranstaltungen auf 2000 bzw. 5000 (im Außenbereich), umfangreichere Vorgaben zum Homeoffice, Verbot des Konsums von Getränken und Essen im Nahverkehr, in Sportstätten und in Kinos; in Restaurants und Cafés darf nur noch im Sitzen getrunken und gegessen werden.

Neben Höchstwerten bei Neuinfektionen lag der Inzidenzwert (Neuansteckungen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohnern) landesweit zuletzt bei etwa 1900.

Am 5. Januar 2022 meldet die französische Gesundheitsbehörde Santé publique mit 332.252 gemeldeten Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages einen neuen Höchstwert; am selben Tag gibt Gesundheitsminister Olivier Véran 66.000 weitere Erstimpfungen gegen das Coronavirus bekannt. In Frankreich herrscht mittlerweile die Omikron-Variante vor. Der Impfung von 5- bis 11-Jährigen müssen nun beide Elternteile zustimmen.

Die Coronainzidenz liegt in Frankreich am 4. Januar 2022 bei mehr als 1600 Neuinfektionen / 100.000 Einwohner / Woche. Mehr als 3600 Covid-19-Patienten – rund 80 Prozent ungeimpft – liegen auf der Intensivstation, etwa zehn Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Gesundheitsbehörden melden den Rekord von 270.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages.

Die gesetzliche Einführung der Impfbescheinigung passe vaccinal (siehe 27. Dezember 2021) wird im französischen Parlament Assemblée nationale wiederholt verhindert – ein erbitterter Streit darüber durch ein am 4. Januar 2022 in Le Parisien veröffentlichten Interview mit Emmanuel Emmanuel Macron befeuert. Er habe „große Lust“, so der Staatspräsident, „Ungeimpfte bis zum bitteren Ende zu nerven“ („très envie d’emmerder jusqu’au bout“ les non-vaccinés; drastischer übersetzt: die Ungeimpften „bis zum bitteren Ende zu triezen“) – eine Aussage, die in der Öffentlichkeit scharf kritisiert wird. Ungeimpfte haben weder Zutritt im Restaurant, noch im Café, noch im Theater, Kino oder Schwimmbad.

Ab 3. Januar 2022 gilt die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants etc. auch für Kinder ab sechs Jahren (bisher ab elf). In Südfrankreich wird am selben Tag eine neue Corona-Mutation entdeckt, die eine „atypische Kombination“ von Mutationen aufweist und vorerst die Bezeichnung B.1.640.2 erhält. Nachträglich werden für den heutigen Tag über 400.000 Neuinfektionen bekannt.

Frankreich meldet am 2. Januar 2022 insgesamt 219.126 Neuinfektionen und damit am vierten Tag in Folge über 200.000 Fälle. Trotz der Rekordzahlen werden Quarantäne-Fristen für Geimpfte im Hinblick auf den Erhalt der kritischen Infrastruktur (Polizei, Feuerwehr, medizinisches Personal …) verkürzt.

31. Dezember 2021: insgesamt 9.785.821 bestätigte Infektionen in Frankreich, 123.616 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 1.260,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 73,05 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Nach der 7-Tage-Inzidenz / 100.000 Einwohner von 2008 am 29. Dezember 2021 gilt in Paris ab Silvester wieder die Maskenpflicht im Freien; Ausnahmen u. a.: Kinder unter 12 Jahren, Zweiradfahrer, „Sporttreibende“, die Flughäfen sowie die Parks Bois de Boulogne und Bois de Vincennes im Westen bzw. Osten der Stadt. Das Bußgeld bei Nichtbeachtung der Maskenpflicht beträgt 135 Euro; in der Silvesternacht sollen Kontrollen von rund 9.000 Polizisten und Militärs für deren Einhaltung sorgen (in ganz Frankreich 95.000).  

Am 28. Dezember 2021 werden innerhalb von 24 Stunden fast 180.000 Corona-Neuinfektionen in Frankreich (Einwohnerzahl: 67,4 Mio.) gemeldet, am 29. Dezember 208.000 – noch nie gab es in einem europäischen Land so viele Neuinfektionen binnen eines Tages.

Der französische Premierminister Jean Castex kündigt eine Corona-Prämie von monatlich 100 Euro netto an, die den 24.000 Pflegekräften auf Intensivstationen ab Januar 2022 in Anerkennung ihrer Arbeit während der Gesundheitskrise gezahlt werde.

Nach einer außerplanmäßigen Ministerratssitzung – in der es auch um die epidemische Lage in Frankreich geht – verkündet Jean Castex am 27. Dezember 2021 deren Ergebnisse. Für die nächsten drei Wochen gilt u. a.:

  • An Silvester wird keine Ausgangssperre verhängt; man setze bezüglich der Feiern zum Jahresende auf Eigenverantwortung.
  • Der Präsenzunterricht in den Schulen beginnt nach den Weihnachtsferien wie geplant am 3. Januar 2022.
  • Die Booster-Impfung („3e dose“) hat nunmehr drei Monate nach der letzten Impfung zu erfolgen; eine 4. Dosis sei „falls notwendig“ „eine Möglichkeit“.
  • Heimarbeit wird, sofern möglich, 34 Tage in der Woche verpflichtend.
  • Präfekten und Bürgermeister können Maskenpflicht in allen Stadtzentren und an Orten verfügen, wo sie „nützlich“ ist.
  • Großveranstaltungen sind auf 5000 (im Außenbereich) bzw. 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschränkt; ausgenommen sind – nicht zuletzt im Hinblick auf die anstehende Präsidentschaftswahl im April 2022 – u. a. politische Treffen (meetings politiques).
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln sind (auch im Fernverkehr), Kultureinrichtungen (Kinos, Theater …), Sportstätten etc. keine Getränke und Nahrungsmittel mehr erlaubt.
  • Bistros und Café bleiben geöffnet; allerdings darf nur im Sitzen und an Tischen (nicht aber z. B. am Tresen) gegessen und getrunken werden.
  • Stehkonzerte werden verboten.

Der Gesundheitspass passe sanitaire (3 G) wird zum Impfpass passe vaccinal; Ungeimpften wird damit der Zugang zu Freizeiteinrichtungen, Gastronomie etc. verwehrt. Gegen gefälschte Impfnachweise soll verschärft vorgegangen werden.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Tag der Ankündigungen des Ministerpräsidenten z. B. in Paris bei 1972 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner und im Département Alpes-Maritimes bei 1053.

Am 27. Dezember 2021 vor genau einem Jahr erfolgte in einem Pflegeheim nordöstlich von Paris die erste Impfung gegen das Coronavirus: Der 78jährigen Mauricette wurde in Sevran das Vakzin von Pfizer verabreicht ; 365 Tage später sind 121 Mio. Dosen der zugelassenen Vakzine verimpft – eine in Frankreich beispiellose Impfkampagne, die 49,5 Mio. Impfungen ermöglichte und mit den Booster-Impfungen (rappel vaccinal) fortgeführt wird.

24. Dezember 2021: insgesamt 8.934.479 bestätigte Infektionen in Frankreich, 122.357 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 634,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 72,60 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Am 24. Dezember 2021 werden In Frankreich innerhalb von 24 Stunden erstmals über 100.000 (104.611) Neuinfektionen gezählt – eine Verdoppelung der Fallzahlen innerhalb von drei Wochen: Am 4. Dezember 2021 gab es erstmals mehr als 50.000 Neuinfektionen.

Gleichwohl ist die Situation in den Krankenhäusern des Landes stabil: Auf den Intensivstationen liegen 3282 Corona-Patientinnen und -Patienten (gegenüber 3254 am Vortag), 160 wurden neu aufgenommen (am Vortag: 316). Am 24. Dezember 2021 sind insgesamt 16.162 in stationärer Behandlung (am Vortag: 16.173); Neuaufnahmen in den letzten 24 Stunden: 760 (am Vortag: 1398).

Der französische Premierminister Jean Castex kündigt an, dass der passe sanitaire im Januar 2022 durch den Impfnachweis passe vaccinal ersetzt werde. Er habe nur bei vollständigem Impfschema Gültigkeit; damit erhalte man mit Schnell- und PCR-Tests sowie ohne Booster-Impfung keinen Zugang mehr zu Freizeiteinrichtungen, Restaurants etc. Im Übrigen seien Booster-Impfungen künftig bereits nach vier Monaten (und nicht mehr nach fünf) erforderlich. Entsprechende Gesetzesänderungen sind für Anfang Januar 2022 geplant.

Um angesichts der rasanten Ausbreitung der Corona-Variante Omikron das Ziel der vollständigen Impfung der Bevölkerung und insbesondere der sechs Millionen noch Ungeimpften zu erreichen, dürfen ab 2022 auch Militär und Inhaber der Erste-Hilfe-Bescheinigung brevet de secourisme nach einer Schulung Corona-Vakzine verimpfen.

17. Dezember 2021: insgesamt 8.564.979 bestätigte Infektionen in Frankreich, 122.156 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 525,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 71,44 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

In immer mehr Regionen wie der Haute-Bretagne, der Normandie und Haut-de-France greift angesichts der zunehmend angespannten Lage in den Krankenhäusern der sogenannte weiße Plan („plan blanc“), um vorsorglich zusätzliche Kapazitäten für Corona-Kranke bereitzustellen. Ihnen stehen damit weitere Betten und medizinisches Personal zur Verfügung; planbare Operationen etc. werden dafür verschoben.

10. Dezember 2021: insgesamt 8.209.911 bestätigte Infektionen in Frankreich, 121.153 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 492,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 70,66 % (Quelle: corona-in-zahlen.de/weltweit/frankreich)

Innerhalb eines Tages werden am 6. Dezember 2021 insgesamt 11.308 Corona-Neuinfektionen in Frankreich festgestellt (Montag vor einer Woche: 8279; am 22. November: 5266); die 7-Tage-Inzidenz beträgt 430,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner). Angesichts dieser epidemischen Situation verkünden Premierminister Jean Castex und Gesundheitsminister Olivier Véran am selben Tag mehrere Maßnahmen, die kurzfristig umgesetzt werden sollen, u. a.:

  • Diskotheken müssen ab kommenden Freitag für zunächst vier Wochen schließen, da es einerseits immer mehr junge Infizierte gebe, andererseits z. B. Abstandsregeln hier nur schwer einzuhalten seien; die Betreiber würden von der Regierung „wirtschaftlich begleitet“.
  • In den Schulen werden die Maskenpflicht erweitert, die Schulkantinen umorganisiert, Kontaktsport limitiert und weiterhin umfangreich Tests durchgeführt.
  • Am 15. Dezember 2021 beginnt die Impfkampagne für 5- bis 11-Jährige auf freiwilliger Basis.
  • Sofern möglich soll mindestens 2–3 Tage pro Woche im Homeoffice gearbeitet werden; Abschieds- und Betriebsfeiern müssen vertagt werden.

3. Dezember 2021: insgesamt 7.877.490 bestätigte Infektionen in Frankreich, 120.311 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 381,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 69,79 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Im Departement Seine-et-Marne wird nach einem Fall auf Réunion der erste Omikron-Positive in Kontinentalfrankreich bekannt. Der aus Nigeria eingereiste „50- bis 60-Jährige“ ist nicht geimpft.

26. November 2021: insgesamt 7.619.656 bestätigte Infektionen in Frankreich, 119.758 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 245,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 69,32 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Die Entdeckung der neuen Corona-Virusvariante Omikron beunruhigt weltweit und insbesondere in Europa. Frankreich meldet im Gegensatz zu Deutschland, wo am 26. November 2021 bei einem aus Südafrika eintreffenden Fluggast typische Omikron-Mutationen festgestellt wurden, noch keinen Fall.

Ohne Booster-Impfung (nun bereits ab fünf statt sechs Monaten nach der letzten Dosis) verliert der Impfnachweis des passe sanitaire ab 15. Januar 2022 (für über 65-Jährige ab 15. Dezember 2021) seine Gültigkeit, so Gesundheitsminister Olivier Véran am 25. November 2021 – woraufhin es zur Buchung zu 1,2 Millionen Impfterminen innerhalb eines Tages kommt. Die bis zu 45 Euro teuren Tests (laut Premierminister Jean Castex „komfortabel“, „de confort“) blieben kostenpflichtig und seien ab 29. November 2021 nur noch 24 (statt 72) Stunden gültig.

Schließungen (auch von Schulen), Lockdowns sowie Ausgangsbeschränkungen seien zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geplant (in den Primarschulen würden ab sofort umfangreiche Tests im Fall einzelner positiv Getesteter die Schließung ganzer Klassen ersetzen); allerdings werde die Maskenpflicht u. a. auf alle öffentlichen Innen- und falls notwendig Außenräume ausgeweitet.

Die jüngst von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfohlene Impfung von 5- bis 12-Jährigen werde geprüft.

Der französische Ministerpräsident Jean Castex ist am 22. November 2021 trotz zweifacher Impfung positiv auf das Coronavirus getestet worden und wird seine Amtsgeschäfte in Quarantäne weiterführen.

Frankreich wird endgültig von der fünften Corona-Welle erfasst (in Deutschland handelt es sich zeitgleich um die vierte Welle): Die Zahl der Neuinfektionen steigt vom 14. bis zum 21. November 2021 um rund 80 %; die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 164 Fälle / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

19. November 2021: insgesamt 7.453.941 bestätigte Infektionen in Frankreich, 119.333 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 140,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 68,89 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Aufgrund einer Steigerung der Inzidenz von Corona-Neuinfektionen um 40 % innerhalb einer Woche besteht ab 15. November 2021 wieder in allen französischen Bildungseinrichtungen Maskenpflicht während des Unterrichts, auch in den Primarschulen.

Erstmals beträgt die landesweite 7-Tage-Inzidenz in der Woche vom 7. bis zum 13. November 2021 wieder über 100 Neuinfektionen / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. In immer mehr Departements und Städten besteht daher erneut auch im Freien Maskenpflicht, zumindest an stark frequentierten Orten wie Märkten.

12. November 2021: insgesamt 7.358.920 bestätigte Infektionen in Frankreich, 119.021 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 98,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 68,46 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

In seiner neunten Ansprache innerhalb von 20 Monaten hat sich Staatspräsident Emmanuel Macron am 9. November 2021 erneut an die französische Bevölkerung gewandt und sich u. a. zur anhaltenden Gesundheitskrise geäußert: Trotz der in Frankreich drohenden fünften Welle der Corona-Pandemie seien weder Lockdown noch Ausgangsbeschränkungen geplant.

Stattdessen müssen in absehbarer Zeit vorerst über 65-Jährige eine Booster-Impfung gegen das Coronavirus vorweisen, um den Status ihres Gesundheitsnachweises passe sanitaire zu erhalten. Nach und nach werde die Auffrischimpfung für weitere Altersgruppen zur Verfügung stehen: Bereits Anfang Dezember 2021 soll ein Aufruf zur Drittimpfung für 50- bis 64-Jährige erfolgen; Kinder werden bis zum 11. Lebensjahr weiterhin nicht geimpft.

Um erneuten Schließungen vorzubeugen, setzt die französische Regierung darüber hinaus auf verstärkte Kontrollen des passe sanitaire; auch an die strikte Befolgung der Hygieneregeln erinnerte der Staatspräsident. Für Ende 2021 erwarte man, so Emmanuel Macron, ein in Frankreich entwickeltes wirksames Medikament gegen schwere Verläufe einer Covid-Erkrankung.

5. November 2021: insgesamt 7.292.220 bestätigte Infektionen in Frankreich, 118.804 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 65,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 68,14 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Wegen steigender Corona-Infektionsinzidenz (anhaltend über 50 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner) besteht ab 8. November 2021 auch in den Primarschulen von 39 Departements erneut Maskenpflicht während des Unterrichts – und damit in insgesamt 57 Departements Kontinentalfrankreichs sowie vier Überseegebieten (Réunion, Guadeloupe, Martinique und Guyane).

29. Oktober 2021: insgesamt 7.248.285 bestätigte Infektionen in Frankreich, 118.561 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 58,0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 67,76 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Der Senat hat mit den Stimmen der konservativen Opposition mehrheitlich den Gesetzestext des passe sanitäre in weiten Teilen geändert und sich insbesondere für seine vorläufige Verlängerung bis lediglich zum 28. Februar 2022 (statt bis zum 31. Juli) ausgesprochen. Eine paritätisch besetzte Kommisson von Senat und Assemblée nationale muss dem Beschluss noch zustimmen.

22. Oktober 2021: insgesamt 7.209.126 bestätigte Infektionen in Frankreich, 118.339 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 51,1 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 67,36 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Die französische Abgeordnetenversammlung Assemblée nationale hat unter dem Vorbehalt der Notwendigkeit mit einer knappen Mehrheit von 135 zu 125 Stimmen für die Verlängerung des Gesundheitsnachweises passe sanitaire bis zum 31. Juli 2022 gestimmt.

18. Oktober 2021: In weiteren 12 Departements (von nunmehr 79) endet u. a. die Maskenpflicht in Primarschulen. Nur im Departement Lozère wird sie bei einer Neuinfektionsinzidenz von 102 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen (im Vergleich zur Vorwoche eine Steigerung um 252 %) wieder eingeführt. Landesweit liegt die Inzidenz am 17. Oktober 2021 bei durchschnittlich 49,9.

15. Oktober 2021: insgesamt 7.174.580 bestätigte Infektionen in Frankreich, 118.111 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 47,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 66,98 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Corona-Tests sind in Frankreich ab 15. Oktober 2021 für die meisten nicht mehr kostenlos: Ein PCR-Test kostet nun mindestens 44 Euro, ein Antigen-Schnelltest zwischen 22 und 30 Euro. Zudem werden Selbsttests für den passe sanitaire nicht mehr anerkannt. Die französische Regierung will mit diesen Entscheidungen u. a. der andauernden Impfkampagne neuen Schwung verleihen.

Ab dem 11. Oktober 2021 muss in 68 der 101 Departements Frankreichs im Unterricht der Grundschulen (écoles) keine Maske mehr getragen werden, da die Inzidenz der Neuinfektionen seit mindestens fünf Tagen in Folge bei unter 50 je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt. Die Sekundarschulen (ab 12 Jahren) collèges und lycées sowie Hochschulen betrifft diese Regelung nicht.

8. Oktober 2021: insgesamt 7.142.387 bestätigte Infektionen in Frankreich, 117.846 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 53,8 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 66,29 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Ab 4. Oktober 2021 ist das Tragen einer Maske im Grundschulunterricht von 47 Departements, in denen die Neuinfektionsinzidenz seit mindestens fünf Tagen bei unter 50 je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt, nicht mehr obligarorisch.

1. Oktober 2021: insgesamt 7.106.028 bestätigte Infektionen in Frankreich, 117.474 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 55,4 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 65,58 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Mit dem 30. September 2021 ist der passe sanitaire auch für 12- (plus zwei Monate) bis 17-Jährige verpflichtend, um Zugang u. a. zu Freizeiteinrichtungen zu bekommen. Mehr als sieben von zehn Jugendlichen sind an diesem Tag mindestens erstgeimpft, ca. 64 % haben bereits eine vollständige Impfung gegen Corona erhalten.

24. September 2021: insgesamt 7.068.630 bestätigte Infektionen in Frankreich, 117.062 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 68,7 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 63,71 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Am 18. September 2021 beträgt die Teilnehmerzahl der gegen die Corona-Politik der Regierung und insbesondere den passe sanitaire am 10. Samstag in Folge Demonstrierenden laut französischem Innenministerium landesweit 80.000, davon 6100 in Paris – gegenüber 121.000 bzw. 140.000 an den beiden Samstagen zuvor. Am 7. August waren es noch 237.000.

17. September 2021: insgesamt 7.021.091 bestätigte Infektionen in Frankreich, 116.508 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 86,1 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 63,46 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Gesundheitsminister Olivier Véran gibt mit Beginn der Impfpflicht für ca. 2,7 Millionen Beschäftigte in bestimmten Berufsgruppen die (ggf. temporäre) unbezahlte Freistellung von 3000 Beschäftigten ohne Erstimpfung im Gesundheitswesen bekannt.

Eine Woche nach Schuljahresbeginn mussten in Frankreich mehr als 3000 Schulklassen wegen Corona-Infektionen wieder geschlossen werden – in der Vorwoche waren es noch 545. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer rechnet mit weiteren Schließungen, bevor die Corona-Fallzahlen in den Schulen ähnlich wie auf La Réunion (wo das Schuljahr zwei Wochen früher begonnen hat) wieder fallen würden. Im Übrigen seien in Kontinentalfrankreich bereits 67 % der 12- bis 27-Jährigen erst- und 54 % vollständig gegen Sars-CoV-2 geimpft; seit dem 2. September 2021 gibt es in den Sekundarschulen für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren ein Impfangebot.

Die Proteste gegen die Corona-Politik der französischen Regierung und insbesondere den passe sanitaire halten auch am neunten Samstag in Folge an: Laut Innenministerium werden am 11. September 2021 bis 18 Uhr bei 207 Kundgebungen landesweit 121.000 Demonstrierende gezählt, davon 19.000 in Paris.

10. September 2021: insgesamt 6.962.917 bestätigte Infektionen in Frankreich, 115.941 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 119,3 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 61,92 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Am 4. September 2021 kommt es am achten Samstag in Folge zu landesweiten Protesten gegen den passe sanitaire (3G), mit laut Innenministerium rund 141.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, davon etwa 18.500 in Paris.

3. September 2021: insgesamt 6.882.305 bestätigte Infektionen in Frankreich, 115.108 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 155.0 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 60,18 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Ab 30. August 2021 ist die Gesundheitsbescheinigung passe sanitaire (3G) für alle Beschäftigten in Frankreich verpflichtend, die Publikumsverkehr haben: in Freizeiteinrichtungen, Sportstätten, Restaurationsbetrieben (Ausnahme: Kantinen), öffentlichen Fernverkehrsmitteln, auf Beschluss der zuständigen Präfektur in Einkaufszentren mit über 20.000 qm Fläche (nicht aber darunter), im Gesundheitswesen (seit 8. August 2021) etc.; gleichzeitig entfällt hier die Maskenpflicht. Anderenfalls drohen unbezahlte Freistellung bzw. empfindliche Strafen.

Die Proteste gegen die Corona-Politik halten in Frankreich am siebten Samstag in Folge an: Am 28. August 2021 werden laut französischem Innenministerium bei 222 Aktionen landesweit knapp 160.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezählt, davon etwa 14.500 in Paris, 9500 in Montpellier und 5500 in Mulhouse – insgesamt rund 15.000 weniger als am Wochenende zuvor.

Die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin rückläufig, dennoch bleibt sie auf hohem Niveau: In den letzten sieben Tagen vor dem 28. August 2021 liegt sie täglich bei durchschnittlich 16.831 Fällen und 804 Krankenhauseinweisungen (davon 177 auf Intensivstationen). (Quelle: gouvernement.fr)

26. August 2021: insgesamt 6.757.783 bestätigte Infektionen in Frankreich, 114.144 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 216,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 56,67 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Zum Schuljahresbeginn am 2. September 2021 (la rentrée) sollen alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren teilweise in ihren schulischen Einrichtungen ein Impfangebot bekommen, so der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer, der Lehrkörper werde Anfang September bereits zu 89 Prozent vollständig geimpft sein.

Am sechsten Samstag in Folge kommt es am 21. August 2021 erneut zu öffentlichen Protesten gegen die Corona-Politik der französischen Regierung; laut Innenministerium demonstrieren mehr als 175.000 Menschen in mehreren Städten des Landes, darunter Paris, Toulon, Nizza, Marseille, Montpellier und Perpignan.

19. August 2021: insgesamt 6.611.444 bestätigte Infektionen in Frankreich, 113.239 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 253,6 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 53,06 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Die Corona-Fallzahlen steigen insbesondere in den französischen Überseegebieten und speziell auf den französischen Antillen aber auch Französisch-Polynesien exponentiell: Am 19. August 2021 beträgt die 7-Tage-Inzidenz auf Guadeloupe 2156 und auf Martinique 1149 / 100.000 Einwohner. Die Impfquote liegt hier trotz in genügender Anzahl bereitgestellter Vakzine aus gesellschaftlichen, politischen oder kulturellen Gründen bei durchschnittlich nur rund 20 Prozent. Zur Unterstützung des medizinischen Personals vor Ort begeben sich Hunderte Kräfte aus Kontinentalfrankreich auf die Antillen; auch werden Covid-Patientinnen und – Patienten aus Platzmangel in den Krankenhäusern ausgeflogen.

Die öffentlichen Proteste gegen die Coronapolitik der Regierung in Kontinentalfrankreich jeweils samstags dauern indes an. Am 14. August 2021 werden landesweit rund 215.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Demonstrationen gezählt, davon knapp 14.000 in Paris. Der Gesundheitspass passe sanitaire ist nun ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 auch in Einkaufszentren ab 20.000 qm Fläche obligatorisch.

12. August 2021: insgesamt 6.440.082 bestätigte Infektionen in Frankreich, 112.620 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 248,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 50,97 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

In ganz Frankreich kommt es am 7. August 2021 zum vierten Mal in Folge an einem Samstag zu Protesten und Demonstrationen gegen das zwei Tage zuvor vom Verfassungsrat größtenteils bestätigte neue Corona-Gesetz der Regierung und insbesondere den passe sanitaire sowie die Impfpflicht bestimmter Berufsgruppen (z. B. von Beschäftigten in Krankenhäusern und Altenheimen); nur wenige der 237.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (davon 17.000 in Paris) tragen eine Maske oder halten Abstand. Ein antisemitisches Schild bei einer Demonstration in Metz (« Mais qui ? ») führt zu Strafverfolgung und öffentlicher Kritik; auch Judensterne mit den Worten „non vacciné“ (ungeimpft) sorgen für Debatten (siehe das Interview mit dem französischen Soziologen Michel Wieviorka in der Neuen Zürcher Zeitung).

Zeitgleich befinden sich 1510 Corona-Patientinnen und -Patienten in stationärer Intensivpflege (gegenüber 1099 eine Woche zuvor); die Krankenhäuser melden 8425 Fälle (482 mehr als am Vortag); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 234,5 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

5. August 2021: insgesamt 6.272.189 bestätigte Infektionen in Frankreich, 112.233 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 7-Tage-Inzidenz: 229,9 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner; vollständig geimpft: 48,69 % (Quelle: corona-in-zahlen.de)

Der französische Verfassungsrat billigt am 5. August 2021 im Wesentlichen (mit Ausnahmen vor allem bezüglich der Quarantänepflicht sowie beruflicher Konsequenzen für Impfverweigerer) die Maßnahmen eines neuen Gesetzes zur Bekämpfung der Corona-Epidemie in Frankreich (u. a. die erweiterte Anwendung des passe sanitaire als Bescheinigung für geimpft, getestet oder genesen) vor dem Betreten öffentlicher Räume, auch von Cafés und Restaurants, Krankenhöusern außer in Notfällen und Altenheimen), sodass es am 9. August 2021 in Kraft treten kann.

Etwa zeitgleich hat in Frankreich die „vierte Welle begonnen“ (Gesundheitsminister Olivier Véran am 19. Juli 2021). Die französischen Krankenhäuser verzeichnen bei den Aufnahmen einen Anstieg von 65 % innerhalb von sieben Tagen: Am 5. August 2021 befinden sich insgesamt 8134 Covid-Patientinnen und -Patienten in stationärer Behandlung, davon 1371 auf Intensivstationen. Bei 97 % der Neuinfektionen handelt es sich nun um die Delta-Variante des Coronavirus.

Mit die höchste 7-Tage-Inzidenz weist Korsika auf (659 / 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner, Haute-Corse: 836); auch die französischen Übersee-Departements kämpfen mit hohen Fallzahlen; in Kontinentalfrankreich sind (in der Haupturlaubszeit) vor allem die Küstengebiete betroffen.

Link

Die Chronologie der Corona-Krise in Frankreich von März 2020 bis Juli 2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.